Pressemitteilung vom 19.06.2020


Nah am Wasser

Wasser in seinen wechselnden Erscheinungsformen uebt eine grosse Faszination auf den Menschen aus. Der visuelle Reichtum des Wassers ist ein bevorzugtes Studienobjekt von Malern. Wie kaum ein anderes Motiv fordert das selbst eigentlich farblose und in Bewegung befindliche Element den Kuenstler heraus.

Das Element Wasser verbindet auch die Hamburger Maler Mathias Meinel und  Lars Möller. Der geschäftige Hamburger Hafen, raues Meer, karge Flusslandschaften und überschwemmte Felder sind wiederkehrende Bildmotive der beiden Künstler. Genauso individuell wie das Element Wasser selbst ist der Zugang der beiden Maler zum erlebten Motiv. „Nah am Wasser“ bewegen sich jedoch beide in ihrem Schaffen. Eine Auswahl aktueller Bilder der renommierten Künstler, die zur Gruppe der Norddeutschen Realisten gehören, präsentiert jetzt die Galerie im Elysée unter dem selbigen Titel.
 

 

Lars Möller (*1968) lässt den Blick oft in die Ferne schweifen, um die Weite der nordischen Landschaft zu erfassen. Wie kaum ein anderer vermag er es, das Wesen des Nordens in seinen Arbeiten zu erfassen und den Betrachter in das Dargestellte hineinzuziehen. Ob Brandung, tobende Nordseewellen oder der von Wind, Licht und Wolken geformte Himmel über dem Hamburger Hafen, in seinen Motiven steckt Dynamik und Kraft – und auch darüber hinaus, denn manchmal verlässt die Farbe die Leinwand und hängt plastisch über den Rand.

Er malt in Öl und bevorzugt in seinen Arbeiten das Spiel mit Grau in zurück-genommenen und harmonischen Tönen und Nuancen, die dem Betrachter eine stimmungsvolle Ruhe vermitteln.

Der Künstler lebt und arbeitet in seiner Heimatstadt Hamburg. 
Mathias Meinel (*1981) richtet den Blick gern nach unten und rückt Ausschnitte überschwemmter Felder und Pfützen in das Zentrum seiner Arbeiten. Die von Meinel ausgewählten Motive mögen dem Betrachter auf den ersten Blick gewöhnlich und unspektakulär erscheinen, doch auf den zweiten Blick entwickeln seine Nahaufnahmen von Kulturlandschaften eine unglaubliche Schönheit und Anziehungskraft. Seine Arbeiten sind geprägt vom Spiel mit Lichteinfall und Spiegelungen. Die Trennung von Himmel und Erde wird überwunden: Der nach unten gerichtete Blick erfasst gleichzeitig den im Wasser spiegelnden Himmel, man blickt auf die Wasseroberfläche und sieht gleichzeitig durch sie hindurch. Die von Meinel verwendeten Ölfarben sind im Wechsel kräftig und verhalten, der Auftrag ist mal pastos und plastisch, mal lasierend und durchscheinend, und nimmt die Beschaffenheit der dargestellten Materie in der Verwendung der Farbmenge wieder auf.

Mathias Meinel stammt aus dem Erzgebirge und lebt heute in den Elbmarschen in Hamburg.

Beiden Künstlern ist gemeinsam, dass sie in ihren Bildern die Faszination des Wassers, die Anziehungskraft von spiegelnden und bewegten Wasseroberflächen und das Spiel mit dem Licht spürbar machen und uns in das Dargestellte hineinziehen. Beide malen Pleinair und nehmen an Symposien der Norddeutschen Realisten teil. Während Lars Möller seit über 20 Jahren zu der Gruppe von Pleinair- Malern zählt, ist Mathias Meinel vor zwei Jahren dazugestoßen. Die gemeinsame Ausstellung in der Galerie im Elysée mit aktuellen Arbeiten offenbart einmal mehr die facettenreiche Schönheit des Nordens und die Faszination von Wasser.

Galeristin Christa Block sagt anlässlich der Ausstellung: „Ich freue mich, dass der Kunst jetzt endlich wieder Raum gegeben werden kann und wir weiter wie seit 35 Jahren mit rund 150 Ausstellungen dazu beitragen können. Denn Kunst gehört dahin, wo die Menschen sind und ich denke, dass wir es alle genießen, sie wieder hautnah erleben zu dürfen. Wie passend also auch der Titel ‚Nah am Wasser‘. Das Element ist ein Sinnbild für den stetigen Wandel des Lebens, mahnt uns jedoch auch, Dinge annehmen zu müssen.

Die beiden Künstler beschäftigen sich aus ganz unterschiedlichen Perspektiven mit diesem Element. Wir freuen uns, Lars Möller mit seinen Arbeiten wieder einmal in der Galerie im Elysée auszustellen und unseren Besucherinnen und Besuchern erstmals Arbeiten von Mathias Meinel zu präsentieren. Beide ergänzen sich hier zu einer wunderbar spannenden Ausstellung.“

„Nah am Wasser“ mit den Arbeiten von Lars Möller und Mathias Meinl ist ab sofort in der Galerie im Elysée täglich bis voraussichtlich Ende August zu sehen.

Es wird leider keine Vernissage geben. Wir freuen uns einfach rund um die Uhr auf Ihren Besuch. Bitte schauen Sie regelmäßig auf unsere Internetseite

www.grand-elysée.com/galerie-im-elysee. Bei Ihrem Besuch möchten wir Sie bitten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und sich an den Mindestabstand von 1,50 m zu halten.
Grand Elysée Hotel Hamburg, Rothenbaumchaussee 10, 20148 Hamburg

Kunstgenuss auf Augenhöhe: Die Sammlung Block im Grand Elysée Hotel Hamburg

Mit über 1.100 Gemälden, Aquarellen, Grafiken, Skulpturen und Fotografien ist die Sammlung Block im Grand Elysée Hotel Hamburg eine der bedeutenden Privatsammlungen gegenständlicher Kunst in Norddeutschland. In themenorientierten Dauerausstellungen werden über 850 Exponate in den Foyers und Restaurants, Veranstaltungsräumen sowie in den Hotelfluren und Suiten präsentiert. In der Galerie im Elysée wird in regelmäßig wechselnden Ausstellungen zeitgenössische gegenständliche Malerei aus Norddeutschland gezeigt und gefördert.

Bildunterschrift:
Bild 1: Mathias Meinel „Sumpf I“ (Ausschnitt), 2020, Öl auf Leinwand, 50x60 cm
Bild 2: Lars Möller „Westen“ (Ausschnitt), 2017, Öl auf Leinwand, 130x200 cm

Fotonachweis: Mathias Meinel, Lars Möller

Pressekontakt:
Meike Woermann
Kuratorin Sammlung Block
Tel. (040) 41412825
Meike.Woermann@grand-elysee.com

Pressekontakt

Email: presse@block-gruppe.de

Tel. +49 (0)40 538007-766


Ansprechpartner

Christina Schreiner